Lichtvolle Gesundheitstipps

Gesundheitstipps gibt es ja sehr viele, aber die meisten sind nicht sehr lichtvoll (oder liebevoll).

Letzte Ergänzung: 27.03.2018: 6. Vital-ich

Ich gebe hier nur wenige Quellen an. Aber ich habe das alles selbst ausprobiert und wende es an. Noch nicht ganz konsequent und im vollen Umfang, sondern so, wie es mir jetzt gerade möglich ist.

1. Du selbst bist für deine Gesundheit verantwortlich

Das ist so. Ist dir wahrscheinlich bekannt. Gutes Essen, genug schlafen, keine Drogen (wozu u.a. auch Zucker gehört!), usw.

Dann unterscheide ich Unfälle, Vergiftungen und Krankheiten. Das sind die größten Gruppen im Thema Nicht-Gesundheit.

Das kennst du. Aber du bist auch noch in einem ganz anderen Sinne verantwortlich für deine Gesundheit:

1.1 Die meisten Krankheiten erschaffst du dir selbst !

Das ist so. Aber das muss man erst einmal akzeptieren. Einsehen. Das ist eine Erkenntnis, die ist schwer zu verdauen. Krankheiten haben Ursachen. Aber keine äußeren, sondern innere. Dein Körper und/oder deine Seele wollen dir mit dieser Krankheit etwas mitteilen.

1.2 Und du hegst und pflegst alle deine Krankheiten !

Indem du dich mit ihnen beschäftigst, deinen Krankheiten. Damit gibst du ihnen Energie, hältst sie am Leben.

Du kannst unter ihnen leiden, sie ignorieren, sie bekämpfen. Zum Arzt gehen, zum Heiler gehen, Medizin selbst aussuchen usw.

2. Nur du selbst kannst dich heilen (!)

Statt sich mit der Krankheit zu beschäftigen, ist es besser, sich mit den Ursachen zu beschäftigen. Aber sich zu beschäftigen ist auch etwas, was dir nicht wirklich weiterhilft.

Auf die Suche nach Ursachen zu gehen, ist auch keine gute Idee. Denn das „Suchen“ erzeugt einen Mangel. Weil einem das fehlt, was man sucht. Und dann kommt das, was du suchst, nicht so gut zu dir.

2.1 Geh in die Stille

Eine größere Krankheit zwingt dich oft ins Bett, holt dich aus dem Hamsterrad der täglichen Arbeit und sonstigen Verrichtungen. Nimm das an, geh in die Stille und mache gar nichts. Lausche in dich hinein.

Ja, wenn man starke Schmerzen hat, dann ist das anstrengend. Aber Ablenkung ist genau das, wo dich die Krankheit ja herausholen will.

2.2 Hole dir irdische Hilfe

Hole dir ganz irdisch Hilfe bei einem Heiler – und das ist jetzt ganz wichtig – , der

Dich bei deinem Heilvorgang unterstützt

und das auch so kommuniziert. Das darf auch ein Arzt sein.

Alle, die

Dich heilen wollen

– ohne dein eigenes Zutun –

können dir nicht wirklich helfen. Aber eventuell verdienen sie gut daran, auf die eine oder andere Weise, es geht dabei nicht immer nur um Geld.

2.3 Hole dir Hilfe aus den höheren Dimensionen

Wenn du Kontakt in die höheren Dimensionen hast, dann kannst du einfach folgendes sagen oder denken:

„Mir geht es gerade nicht gut und ich bitte um Eure Hilfe.“

gerichtet an die Wesenheiten/Seelen oder wie immer du sie nennst, die Bewohner der höheren Dimensionen. Denke dabei einfach intensiv an einige von ihnen, die du kennst und die dir wohlgesonnen sind. Ja, wohlgesonnen. Denn es gibt auch andere, gerade hier um die Erde herum: http://transinformation.net/spirituelle-souveraenitaet-sag-den-herren-des-karma-dass-du-souveraen-bist/

Die wohlgesonnenen erkennst du auch daran, dass sie nichts von dir für ihre Hilfe verlangen.

In den allermeisten Fällen setzt die Wirkung bei mir fühlbar nach 15 Minuten ein, selten dauert es eine Stunde oder länger.

Bedanken für die Hilfe

Nicht vergessen, sich zu bedanken. Dann helfen sie dir beim nächsten mal noch besser!

3. Benutze deinen Körper nicht für Krankheiten

Du bist das, was du mit deinen Gedanken und ausgesprochenen Worten erschaffst.

Um das selbst erfahren zu können, lies die Geschichte „Die Karaffe oder die Macht der Worte“ und probiere es selbst aus.

Deshalb hilft es, wenn du dir immer wieder sagst

„Ich benutze meinen Körper nicht für Krankheiten.“

In voller, ungetrübter Absicht. Dann wirkt es am stärksten.

Sage es dir immer wieder, damit sich deine Absicht verfestigt.

Auch wenn du deinen Körper jetzt nicht mehr für Krankheiten benutzt, kannst du dich unwohl fühlen. Dann hole dir die Hilfe aus den höheren Dimensionen (Punkt 2.3)

4. Praktische Tipps

4.1 Heilwasser / Gesundes Wasser

Wenn möglich, trinke viel Heilwasser oder gesundes Quellwasser.

Mit einer Glas-Karaffe oder Flasche kannst du auch in 10 Minuten Leitungswasser in die Qualität von Quellwasser umwandeln

Zitat aus der Geschichte: „Die Karaffe“ aus Punkt 3:


Vorher um Schutz und Abschirmung während des Rituals bitten.

„Mein lieber Schutzgeist.

Ich bitte Dich, veranlasse bitte, dass in  diesem Glasgefäß alles Wasser in die Magnetfeldart 22 umgewandelt und plus gepolt wird.

So sei es.

Ich danke Dir für Deine Hilfe. „

Dabei berührst Du das Glasgefäß mit der Hand.


Zitat Ende.

Wie, das funktioniert? Ja, probiere es einfach aus.

Flasche programmieren.

Füllen und 10 Minuten warten oder sicherheitshalber 15. Dann ist es fertig.

Schmeckt ähnlich wie drucklos abgefülltes Quellwasser.

Als ich das länger getrunken hatte, wurde der Geschmack von Mineralwasser irgendwie unangenehm.

Meide alle Getränke, die Kohlensäure enthalten. Der Körper will basisch ernährt werden, das wird durch alle Arten von Säure erschwert.

4.2 Gesunde Nahrung

Bio usw. kennt jeder. Aber Nahrung trägt auch eine energetische Information. Die ist sehr wichtig. Je mehr die Pflanzen und Früchte verarbeitet werden, desto geringer wird diese Information. Auch Kochen vernichtet Informationen. Und lange Lagerzeiten, künstliche Zusatzstoffe usw.

Ich will Euch keine Angst machen. Denn wir leben ja alle noch, obwohl wir das lange nicht beachtet haben.

Es ist keine gute Idee, Fleisch und tierische Produkte zu essen. Das ist nur ein Notprogramm für lange Winter. Deshalb können wir das überhaupt nur verdauen.

Ein noch schlechtere Idee ist das Essen von allem, was künstlich (chemisch) erzeugt wurde. Das trägt im besten Falle überhaupt keine energetische Information. Oder ungünstige Informationen.

Stellt eure Ernährung langsam um. Wie es Euch möglich ist. Gute Nahrung ist evtl. teuer und in Städten oft schwer zu finden. Darum werden wir ja auch alle „wie Vieh in den Städten zusammengetrieben“. Unter anderem.

Am besten ist „pflücken und gleich essen“. Aber das trauen sich die Städter oft nicht mehr. Das können sie aber wieder lernen. Ich bin selbst ein Großstadt-Kind, aber ich hatte glücklicherweise noch Verwandte auf dem Land und kenne auch das Landleben.

Wenn ich mittags spazieren gehe, dann pflücke ich mir die reifen Früchte, die ich kenne. Und esse sie, ohne sie vorher zu waschen. Unser Magen ist dafür konstruiert, das so zu tun. Der wird normalerweise damit fertig, wenn er gesund ist.

4.2.1 Nahrung ist Information

(Danke Wolf, für deinen Post: „Lichtnahrung“ auf bb, den ich hier zitiere)

Es gibt die verschiedensten Formen von Lichtnahrung. Letztlich sind alle Lebensmittel Lichtnahrung, da alles Leben aus Licht besteht. Über Lebensmittel nehmen wir gespeichertes Licht auf, das unsere Zellen benötigen.

In der Biophysik hat man festgestellt, daß jede lebende Zelle Licht ausstrahlt (die sogenannten Biophotonen). Je höher und gleichmäßiger die Ausstrahlung, desto gesünder ist die Zelle bzw. der Organismus.
Der Physiker Fritz-Albert Popp ist der Pionier der Biophotonenforschung. An mehr als 200 verschiedenen Lebensmitteln hat er getestet, daß die abgestrahlte Lichtmenge nachläßt, wenn Pflanzen verrotten oder verdaut werden. Auch der Qualitätsunterschied zwischen Eiern aus der Legebatterie (mit einer geringen Lichtausstrahlung des Dotters) und Eiern von freilaufenden Hühnern (mit deutlich höherer Lichtausstrahlung) wurde durch die Lichtmessung nachgewiesen. Die Lichtmessung, sagt Popp, liefere Aussagen zur Qualität von Lebensmitteln, wo die herkömmliche Inhaltsanalyse versage.

Nach wie vor werden solche Schlussfolgerungen von Kritikern als esoterisch bezeichnet, denn das Thema Biophotonen (Lebenslicht) paßt nicht so richtig in das gängige mechanistische Denkmodell der Wissenschaft. Fritz-Albert Popp hat sich mit der Biophotonenforschung ein Thema ausgewählt, an dem sich die modernen Naturwissenschaften seit jeher die Zähne ausbeißen: das Phänomen Leben.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/biophotonen-das-raetselhafte-leuchten-allen-lebens-a-370918.html

4.3 Bewegung

Falls das Wetter es zulässt, gehe ich mittags spazieren, draußen, im Wind und der Natur. Zügig oder langsamer, wie es mir gerade gefällt. Und das ist schon fast ausreichend. Fahrstühle nehme ich erst ab 4 Stockwerken. Denn bis 4 Stockwerke bin ich durch zwei Jahre Training aufwärts ungefähr genauso schnell. Von Eingangstür bis Eingangstür.

Ständig bis an seine Belastungsgrenzen zu gehen, im Sport, macht nicht gesünder. Das habe ich auch ausprobiert. Spart Euch diese Energie für Zeiten auf, wenn sie wirklich gebraucht wird.

4.4 Stillhalten

Und dann noch die Duale Ergänzung zur Bewegung:

Stille. Echte Stille.

Still herumliegen, wo es bequem ist, ohne irgendeine Art von Berieselung durch Radio und Fernsehen, ohne Handy, ohne alles. Und mal versuchen, das Ego abzuschalten. Nicht denken, nur wahrnehmen und fühlen.

Oder wenn man warten muss, sich unbeweglich hinstellen nichts direkt ansehen und versuchen, alles gleichzeitig zu erfassen. Das funktioniert auch auf der Einkaufsstraße, wenn man sich an den Rand stellt. Oder beim Warten auf den Bus.

Anfangen kann man auch durch das Hören von Musik, die zu eurem Herzen spricht. Die Euch anrührt.

Wenn möglich, draußen, im Liege- oder Gartenstuhl, oder einfach barfuß auf der Erde/Wiese/Rasen.

5. Esoterik

5.1 Verführung

Die gesamte Esoterik ist überaus kritisch zu betrachten. Zum Teil ist es sehr oberflächlich, aber oft auch sehr dunkel. Mann muss nicht jeden Tag stundenlang nach vorgegebenen Regeln meditieren oder was auch immer, um „Erleuchtung zu erlangen“. Solch eine Dogmatik ist nur eine andere Form von Religion oder Sekte. Fast alle Religionen sind Sekten. Solche Religionen sind nur allgemein anerkannte Sekten.

Das widerspricht der Freiheit des Einzelnen, zu tun und zu lassen, was immer er wünscht.

Und sich von der Welt abzuwenden, um sich „besser zu fühlen“, ist Spaltung und das ist die Abwesenheit von Liebe.

5.2 Kundalini ist eine Schlange

Laut Harald Kautz-Vella ist die Kundalini eine Schlange, die dir nicht hilft, im Gegenteil!

Siehe dazu in seinen gesicherten Daten: https://bumibahagia.com/2017/02/16/harald-kautz-vella-in-schwierigkeit-sichern-von-daten

Wir haben herausgefunden, dass es sich bei diesen Schlangendämonen um die Kundalini und Tummoschlangen handelt.“

Denn was ist eine Schlange für ein Tier? Ein Reptil. Kennen Reptilien die Liebe? NEIN! Also warum sollte dir das helfen, deine Liebe zu entwickeln?

5.3 Symbole

Sieh dir alle Symbole, die die Esoterik verwendet, genau an, fühle hinein, wenn du schon kannst. Ansonsten gilt: Reptilien, Amphibien, Insekten, Spinnen und andere niedere Tiere können keine Liebe empfinden, nicht so wie wir Menschen. Warum sollten wir solche Tiere als Symbole wählen? Brauchen wir die überhaupt, solche Symbole? Klammern wir uns da hilfesuchend irgendwo fest?


[… diese Seite wird noch weiter ergänzt, schaut ab und an mal rein …]


6. Das Vital-Ich

Der Mathematiker und Rückführungstherapeut Alexander Gosztony hat Thom Ram von bumi bahagia auf das Vital-Ich gebracht. Und da hab ichs gelesen.

Und noch etwas über das Vital-ich auf bumi bahagia.

Jetzt arbeite ich mal eine Weile mit ihm, dann berichte ich hier.

Rechtliche Hinweise

Ich gebe hier keinerlei medizinische Diagnosen oder Ratschläge. Nur Gesundheitstipps!

Dies ersetzt keine medizinische Behandlung, es macht sie überflüssig!

Auch wenn die Wirkweise medizinisch nicht nachgewiesen ist.

Aber wenn du immer noch zum Arzt gehen willst, dann geh dahin, ich rate dir davon nicht ab.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s